Wer ist Schuld daran, dass sich meine Träume verwirklichen?

Hä, was ist das denn für eine Frage....an einen Traum in der vergangenen Nacht kannst du dich nicht erinnern und tagsüber? Da träumt Frau doch nicht!! Zu viel zu tun, keine Zeit, schließlich müssen Job und Familie am Laufen gehalten werden und außerdem bist du generell raus aus dem Alter. Als Erwachsene hast du Wichtigeres zu erledigen.

Träumen ist etwas für Traumtänzer, für Leute mit zu viel Zeit, denen nix Besseres einfällt. Du kennst diese Sätze aus der Vergangenheit: Träum´ nicht rum! Wovon träumst du eigentlich nachts?! Verträume deine Zeit nicht, tu´ lieber was! Träum´ nicht, pass´ besser auf! Ach du kleines Träumerle...` alles durchaus nicht so wirklich nett gemeint.

Oder hat dir jemals eine Person interessiert zugehört, wenn du ihr von deinen Träumen erzählt hast? Vielleicht sogar begeistert mit dir deine Traumphantasien weitergesponnen? Voller Enthusiasmus, Kreativität und mit viel Spaß? OH Ja, mit meiner Schwester tat ich das liebend gerne! Das ist Kopfkino vom Allerfeinsten! Wow, welche Möglichkeiten sich da auftun! Okay, zunächst quasi nur virtuell…aber wer weiß, was draus wird...denn:

 

Aus Geist wird Materie!

Was sich zunächst ein bisschen abgehoben anhört, hat einen handfesten Hintergrund. Hast du irgendwann einmal davon geträumt, den Führerschein zu machen? Hast du dann vom eigenen Auto geträumt? Von der ersten eigenen Wohnung? Von einer Weltreise oder Kreuzfahrt? Oder vom Fallschirmsprung oder Japanisch-Lernen? Von dem tollen Abendkleid?

Vieles, was du erreicht hast, war erstmal nur in deiner Vorstellung vorhanden. Du wolltest es haben. Du hattest Kopfkino in den schillerndsten Farben. Du hast gedacht: Es wäre schön, wenn... Und hast deine Energien genau in diese Richtung gelenkt.

 

Glaubst du noch oder bist du dir sicher?

Ohne Tagträume würdest du im Alltag ständig auf die Nase fallen. Wieso? Ganz einfach: Stelle dir vor, du willst ein Brot kaufen. Bereits zuhause, angesichts der Lücke im Brotschrank, rattern die Bilder durch deine Hirnzellen: wieder das leckere helle Weizenbrot? oder lieber das kräftig-herzhafte Dunkle? Dein Oberstübchen fängt an, Brot plus möglicher Aufstriche zu kombinieren, vor deinem inneren Auge erscheinen appetitlich-bunte Häppchen mit delikaten Gürkchen belegt…du gerätst ins Schwärmen, dein Körper reagiert, indem dir das Wasser im Munde zusammenläuft - HA! Erwischt! Du Träumerin! Wo soll das nur hinführen?

Na, zum Brot Regal des Supermarktes, wohin denn sonst? Da stehst du dann davor und hast keinerlei Entscheidungsschwierigkeiten, weil du ja alles bereits vorweg geträumt hast. Also: Ziel erreicht, nicht wahr?

Probiere es doch einmal umgekehrt: Kaufe dir eine schicke neue Bluse - und zwar, OHNE vorher davon geträumt zu haben! Die Wahrscheinlichkeit ist recht groß, dass du mit einem Fehlkauf zuhause ankommst. Oder mit einem Teil, welches dir morgen nicht mehr gefällt. Oder du stehst im Geschäft und verlierst Unmengen an Zeit, weil du dich nicht entscheiden kannst.

Träume - gerade die Tagträume - sind ein unglaublich wichtiges Mittel, dich selber besser kennen zu lernen. 

 

 

Zurück auf dem Boden der Tatsachen

Du bist 6 Jahre alt und stehst im Spielzeuggeschäft. Begeistert auf und ab hüpfend zeigst du auf das hübsche rosa Pferd mit einer tollen Mähne und krähst freudig durch den ganzen Laden: "Das will ich haben!" Entsetzt zischt deine Mutter dich an: "WIE heißt das?!?" Beschämt senkst du den Kopf, deine Schultern sacken nach vorne, zum Hüpfen ist dir plötzlich gar nicht mehr und du entgegnest still: "Ich möchte das bitte haben."

Ja ja, die Kinder wollen meistens alles, was so gefällt. Futsch ist deine Freude, kaputtgemacht sind deine Träume von den Abenteuern, die du mit dem rosa Pferd hättest bestehen können. Ab nach Hause und an die Schulaufgaben. Brav. Spätestens jetzt hast du gelernt, dich mit dem äußern von Wünschen diskret zurückzuhalten. Und über deinen Träumereien schwebt ständig das Damoklesschwert der nächsten Abmahnung.

 

Ohne Träume kein Ziel.

So bin ich in etwa auch groß geworden. Viele meiner Kinderträume wurden irgendwie wegerzogen. Dass damit auch ein essentieller und lebenswichtiger Teil meiner Seele zu gedeckelt wurde, war mir damals nicht bewusst. Ich war ein braves Mädchen, ich habe mich angepasst. Was blieb mir auch anderes übrig. Der Satz "Leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen" galt damals noch durchaus als politisch korrekt. Jahrzehntelang funktionierte ich ganz prima, lebte ein Leben nach den Erwartungen anderer und entfernte mich immer mehr von mir selber. Blöd nur, dass gedeckelte Anteile zwar nicht mehr sichtbar sind, im Untergrund jedoch weiterrummoren und ans Tageslicht wollen!

Und glaubt mal nicht, ich hätte es gemerkt. Ja klar, ich wurde immer nervöser, immer übellauniger, auch unzufriedener. Der Verstand hielt dagegen: Das kriegst du auch noch hin, also streng´ dich doch bitte ein bisschen an. Reiße dich mal zusammen. Okay. Ich habe mich zusammengerissen, aber diese innere Stimme, versiegte zum Glück nie ..ganz.

Zwar mit Null Lebensenergie - aber dann kamen so Lichtblitze? Kennst du das auch von dir? Ja, irgendwas läuft hier falsch. Bloß WAS? Das konnte ich nicht gleich checken. Erst danach wird´s logisch: ich hatte meine eigenen Wünsche und Ziele erfolgreich aus meinem Leben verdrängt, woher bitteschön sollte ich also wissen, was ICH wirklich will?? Ohne Träume keine Ziele, so ist das nun mal. Im Kleinen wie im Großen.

 

Erst dein Träumen zeigt dir wieder den Weg zu dir selbst, lässt dich deine Stärken finden und setzt jene Energien frei, um deine Ziele zu erreichen. Unternimm die wildesten Phantasie Reisen, fühle dich einfach nur gut und baue die wahnsinnigsten Luftschlösser! (Unter uns gesagt: so hat auch Schloss Versailles angefangen.)

Damit schlussendlich nur "eine Schuld"  ist, dass sich deine Träume verwirklichen:

DU SELBST! (Ironie beendet)

 

Warum dein JA zu dir alles entscheidet.

Das Königreich ist in dir.

Wie komme ich jetzt als Coach und Lichtbringerin dazu, dir einen Blog zu schreiben über das Träumen? Ganz einfach: Weil du ohne deine Träume jeden Erfolg sofort vergessen kannst. Deine Träume werden mit Energie gefüllt, wenn du beginnst dich SELBST ZU LIEBEN: erst als ich mich für alles was ich bin, zu LIEBEN begann, konnte ich meine Träume umsetzen. Aus Träumen wurden ZIELE. Alles was du ablehnst incl. dir, ist ein Fass ohne Boden und kann durch nichts gestopft werden. Deine Beziehung zu dir selbst ist dein Schlüssel zu allem, was du erlebst. 
Deine Partnerschaft, deine Familie, deine Arbeit, dein Geld zeigen dir, wie sehr du dich selbst liebst. 

Ich selbst bezeichne mich nicht unbedingt als radikaler Mensch....
aber hier drücke ich es einmal gerne so aus: LIEBE DICH SELBST UND BITTESCHÖN-RADIKAL. Besinne dich auf deine Urwurzeln.

Jedes Kind kommt mit reinster Selbstliebe zur Welt!!!! Die meisten haben das bloß vergessen.

 

PS: Ich freue mich, wenn du diese Seite mit deinen Freunden teilst. Dafür musst du nur auf einen der Buttons weiter unten klicken. Merci! 

 

 

 

 

Mit herzlichen Gruß, Claudia

SCHREIB EINEN KOMMENTAR:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Bernd Fortenbacher (Sonntag, 23 April 2017 15:13)

    Ich bin blind und weiss sowieso, dass Du Claudia Vorhemus bist. Ich habe mir von Dir schon ein Paar Videos auf Youtube angehört, und finde Dich sehr symphatisch.

  • #2

    Nicole Rudolf (Sonntag, 23 April 2017 19:34)

    Toller Blogartikel, liebe Claudia!! Besonders der letzte Absatz mit der Selbstliebe ❤️