Selbstakzeptanz, eine liebevolle Macht in dir.

Selbstakzeptanz:

Innehalten - Dankbar sein - Lieben

 

Die schlimmste Einsamkeit besteht darin,

sich selbst nicht leiden zu können.

 

Ehrlich gesagt, finde ich diese Aussage von Mark Twain, als ziemlich schmerzvoll, doch trifft sie damit, den Nagel auf dem Kopf.
Selbstakzeptanz ist einer der wichtigsten Schritte, um zu lernen und zu beginnen, sich ganz und gar zu mögen.

Da will ich das Wort "Selbstliebe" noch gar nicht in den Mund nehmen. Es kann keine Veränderung stattfinden, wenn du dich nicht akzeptieren kannst. Mit all deinem Lichtvollem, aber auch mit deinen Schattenseiten.

Wie auch? Wie willst du etwas an dir verändern, wenn du dich selbst im inneren ablehnst und wahrscheinlich es erstmal, gar nicht wahrhaben möchtest?
Das funktioniert nicht und ehrlich gesagt habe ich das früher auch öfter mal probiert. Ein Mechanismus, den wir uns im Laufe der Zeit antrainieren. 

Aller Anfang kann auch leicht sein.

Der Beginn ist ganz einfach, denn wenn du anfängst dich mit dir selbst auseinander zu setzen und bereit bist, dich besser kennen zu lernen, hast du schon einen guten Schritt zu dir gemacht. 
Akzeptanz bedeutet nicht, dass du plötzlich alles super an dir findest,

sondern es bedeutet, das du das akzeptierst, was gerade ist und ein Stück weit, einfach in deinem Herzen umarmst. So geschieht ganz einfache Transformation in dir. 

Du kannst dich ewig und drei Tage über dein Übergewicht, deine Körpergröße, deine Ungeduld, deine Ängste, deine Faulheit, deine Unentschiedenheit in wichtigen Situationen aufregen. Leider bringt dir das gar nichts, sondern es macht dir noch mehr Stress.

Es zieht dich stetig noch weiter runter, umso mehr du dich gegen deine Realität sträubst, umso mehr Lebensenergie ziehst du dir selber ab. Wenig Lebensenergie zu haben, bedeutet leider auch "Opfer" zu sein und meist Menschen aus deinem Umfeld schuldig zu sprechen. Leider erschafft diese Haltung eine Energie von Selbstmitleid. 


> Selbstakzeptanz > Selbstakzeptanz > Selbstakzeptanz

 

Im verlauf des Lebens haben wir es verlernt, Gefühle zu fühlen. 
Auch Glück und Freude zu fühlen, fällt so manchen schwer. Ein Beispiel: du bekommst ein tolles Kompliment über dein Aussehen. Wie reagierst du? Kannst du die Freude fühlen, die in dir entsteht oder sagst du so Phrasen wie, ja kein Wunder, ich war ja gerade beim Friseur. Hand auf´s Herz, erkennst du dich wieder?

 

 

 

     Wichtige Schlüssel zur Selbstakzeptanz

 

Sich selbst wertschätzen, sich selbst annehmen

Die Annahme deiner selbst – Selbstakzeptanz – ist der erste Schritt zur Liebe zu dir selbst. Schau dir die Menschen in deiner Umgebung an. Mit Menschen, die sich selbst lieben, verbringst du sicher viel lieber deine Zeit. Sie sind einfach beliebt, haben eine positive Ausstrahlung, gehen selbstbewusst und deshalb aufrecht durch das Leben und strahlen Ruhe und tiefe, innere Zufriedenheit aus.

Auch du kannst das!

Selbstliebe zu lernen, stellt keinen so schweren Akt dar. Wenn du dich bereits im Bewusstsein befindest, dass du, wenn du dich selbst liebst, diese Selbstakzeptanz auf dein Umfeld ausstrahlst, bewirkt dies schon ein langsames IN SICH GEHEN.

 

 

Die Liebe zu dir selbst ist der Schlüssel dazu.

Beginne deshalb damit, deine Taten aus der Vergangenheit, deine unterdrückten Gefühle wie Schmerz, Wut, Trauer, Scham, Schuld und Eifersucht anzunehmen und ihren Sinn für dein Leben zu erfassen. Deinen Sinn zu erkennen und in das Bewusstsein holen. Das nenne ich dann Verantwortung übernehmen. Diese Seite in dir zu verleugnen und negative Emotionen zu verstecken führt nur dazu, dass dieser Schatten in dir stärker und stärker wirksam wird. Den Schatten anzunehmen, ihn buchstäblich zu umarmen, führt ihn ans Licht. Das kannst du zum Beispiel in der Meditation verwirklichen. Du kommst dabei zur Ruhe und hast die Chance, all das anzunehmen, was du zuvor in dir abgelehnt hast.

 

„Liebe deinen Nächsten so wie dich selbst“ – ich gebe zu, dieses Gebot ist zwar alt, doch besitzt es gegenwärtig noch genauso viel Gültigkeit wie vor tausenden von Jahren.

Diese Weisheit ist oft leichter dahergesagt. Doch wie viele Menschen können von sich behaupten, sich selbst zu lieben? Leider sind es noch sehr wenige.

 

Was immer jetzt gerade los ist in deinem Leben, ob du Erfolge feierst oder gerade Selbstzweifel hast, eines ist und bleibt in dir immer konstant:
Du und deine Seele.
Deine Eigenart.
Deine Einzigartigkeit.

So versuche in dieser Woche und darüber hinaus, dich so anzunehmen, wie du bist.

  1. Schlüssel - Dich und dein Leben so zu lieben, wie es gerade ist.
  2. Schlüssel - Dich und deine Eigenarten so zu lieben, wie sie gerade sind.
  3. Schlüssel - Deine To do Liste zu lieben, ob sie nun halb fertig ist oder wenig davon umgesetzt wurde.
  4. Schlüssel - Deinen Job zu lieben, ob nun perfekt oder nicht.
  5. Schlüssel - Dich im Spiegel zu betrachten und zu sagen: Schön, dass du da bist.

Ja, es ist schön, dass du da bist!

Wenn du dich gerne mit mir und anderen Frauen verbinden möchtest und ein Feld haben möchtest, wo du absolut akzeptiert wirst, wie du bist, dann kannst du hier deine Beitrittsanfrage senden.

Also tu es! Jetzt!

Ja sagen hilft erstmal in vielen Situationen! Sei offen für deine Möglichkeiten der Unterstützung, die für dich bereit stehen. Du wirst deine RICHTIGE finden!

 

Und JA, es ist völlig in Ordnung und du darfst Hilfe in Anspruch nehmen!

Nimm die Hand, die dich führt und leitet. Gib die ewigen Widerstände auf, mache und gehe den ersten Schritt in deine Veränderung!

Wann nicht JETZT, wann dann?!

 

Ich möchte dir diesen Schritt erleichtern - hier mein Angebot an dich: Hol dir jetzt, dass kostenloses Strategie-Gespräch, indem wir klären, wie dein Weg aussehen kann. Ich weiß jetzt schon, dass du die Erleichterung fühlen wirst!

Schreibe einen Kommentar

Kommentar schreiben

Kommentare: 0